Partner

Bundeskanzlei

Die Jugendlichen sammeln für ihre Initiative, die sie im Vorfeld der Projektwoche lancieren, mindestens 100 Unterschriften. Wie bei einer echten Initiative reichen die Klassen/Fraktionen ihre Initiative bei der Bundeskanzlei ein. Vielen herzlichen Dank an Frau Bundeskanzlerin Corina Casanova und ihr Team.

Botschaften ausländische

Im Rahmen der Projektwoche besucht jede Schulklasse/Fraktion eine ihr zugeteilte ausländische Botschaft. Der Besuch einer ausländischen Botschaft, deren Residenz oder Konsulat gibt einen Einblick in das entsprechende Land und ist ein wichtiges Element der Projektwoche.

Parlamentsdienste

Ein Ziel der Projektwoche ist, das Planspiel so realitätsnah wie möglich zu gestalten. Dank der Unterstützung durch die Parlamentsdienste dürfen die Nationalratsdebatten im Nationalratssaal und die Treffen mit den Nationalrätinnen und Nationalräten bzw. Ständerätinnen und Ständeräten in den Kommissionszimmern des Parlamentsgebäudes stattfinden. Die Parlamentsdienste organisieren die Rundgänge und führen die Stimmenzähler in ihre Arbeit ein. Dank dieser Unterstützung fühlen sich die Nationalrätinnen und Nationalräte «Schule nach Bern SnB» im Planspiel wie echte Politikerinnen und Politiker.

Pädagogische Hochschule Bern, Institut für Sekundarstufe I

Das Institut Sekundarstufe I wählt aus den interessierten Studentinnen und Studenten jene aus, die als Klassenbetreuende ihr obligatorisches Forschungspraktikum bei einer Projektwoche SnB absolvieren können. Während der Projektwoche führen sie die Klasse, für die sie verantwortlich sind, zu den einzelnen Aktivitäten und unterstützen die Lehrpersonen bei deren Aufgaben.
Von 2009 bis 2012 führte das Institut Sekundarstufe I der PHBern ebenfalls die Evaluation des Projekts durch. Ab 2013 ist für die Evaluation des Projekts «Schulen nach Bern» die Abteilung Bildungsevaluation und Schulentwicklung des Instituts für Forschung und Entwicklung zuständig.

Schweizer Medieninstitut für Bildung und Kultur –educa.ch

«Schulen nach Bern» kommuniziert über educa.ch bzw. educanet2 mit den Schulklassen und Lehrpersonen. educa.ch ist die nationale Anlaufstelle für Fragen rund um Informations- und Kommunikationstechnologien in der Bildung. Im Auftrag der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) und des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBF) betreibt sie den Schweizerischen Bildungsserver.